Präsentation der Europäischen Kampagne 2012: Fresken für die Toleranz

Tanja Rein (Kasachtan)

„Fresken für die Toleranz“ ist eine urbane Kommunikationskampagne, die eng mit dem großen europäischen Projekt 12.12.12 verbunden ist.

 

„Fresken für die Toleranz“ ist eine interaktive, europäische Kampagne für Toleranz gegenüber Hautfarben, Religionen und sexuellen Neigungen. Dieses Kampagnenprojekt wurde als europäisches Konzept vom Forschungsbüro des Vereins Karawanserei in Dresden entwickelt: http://www.toleranz-in.org oder: http://www.mensch-in.org

 

„Fresken für die Toleranz“ lässt sich in alle europäischen Länder exportieren und möchte eine humanistische Botschaft einem breiten Publikum zugänglich machen. Die am europäischen Programm beteiligten Künstler wurden durch eine europäische Jury aus Mitgliedern von 27 Vereinen und Nicht-Regierungs-Organisationen ausgewählt für deren Kreativität und zugleich für deren Fähigkeit, sich von einem Autor oder von einer für die Stadt bzw. die Nation(en) prägende humanistische Persönlichkeit inspirieren zu lassen. Die von unseren Künstlern geschaffenen Grafiken sind bunt, minimalistisch und von unseren Teams aus professionellen Malern und Assistenten leicht und schnell zu reproduzieren.

 

Bei sorgfältiger Umsetzung hält eine Freske auf einer Fassade länger als 20 Jahre! Sie hält bis zu 5 Jahren, wenn sich die Fassade beispielsweise in Meeresnähe befindet und vom Meeressalz beschädigt wird.

 

Diese Kampagne erstreckt sich auf alle großen europäischen Städten unseres Netzwerkes aus humanistischen Vereinen, insbesondere auf die an der Europäischen Zivilgesellschaft European Grassroots Antiracist Movement (EGAM) beteiligten Vereine. Der Vertrag wurde am 6. November 2010 durch die Vertreter der Vereine im Französischen Außenministerium in Paris in Anwesenheit des Außenministers Bernard Kouchner (Gründer von „Ärzte ohne Grenzen“) unterzeichnet.

 

Weshalb eine Freske in Dresden/Neustadt?

 

Neustadt ist ein populäres Viertel, das die Tradition der Freske weiter leben lässt. Die Anzahl an Fresken, die man auf Fassaden der Neustadt bewundern kann, ist beeindruckend. Die Neustadt-Freske versteht sich als Mehrwert für ihr kulturelles Erbe. Die erste Freske dieser Kampagne wurde aus strategischen Gründen dem Neustadt-Viertel angeboten. Mehrere Gründe gab es für diese Wahl: Neustadt ist das Herz und das populäre Viertel von Dresden. Neustadt verfügt über die Handelsinfrastruktur, die den Erwartungen der Jugend, insbesondere der Studenten der Dresdner Universitäten, entspricht und sie abends hierher lockt. Diese Jugend ist der wirtschaftliche Motor von Neustadt - du bist – und wir sind daran interessiert, dieses Viertel vom Rassismus freizuhalten. Die Freske versteht sich also als multikulturelles Zeichen des Viertels. Ihre bunte Präsenz ist daher ein gemeinsames Bekenntnis aus einem gemeinsamen Willen: Toleranz gegenüber Hautfarben, Religionen und sexuellen Neigungen.

 

Diese erste Freske ist eine treue Reproduktion des Werkes der Künstlerin Tanja Rein, die das Bild gemäß der Inspirationslinie der Europäischen Kampagne „Fresken für die Toleranz“ realisieren wird.

 

 

Welche Inspirationslinien sind gemeint:

  • Toleranz gegenüber Hautfarben, Religionen und sexuellen Neigungen

  • Inspiration durch das Buch von Erich Kästner: „Der 35. Mai“.

 

Weshalb eine Freske nur für die Bunte Republik Neustadt (BRN) 2012?

Die BRN ist seit ihrer Entwicklung kein Volksfest ohne Sinn, ihre kulturellen Wurzeln leben seit 21 Jahren weiter. Kreativität und Ungehorsamkeit gehören jedes Jahr dazu. Die BRN muss ihr Publikum überraschen und es verführen. Die Live-Entstehung dieser Freske ist ein Spektakel, das Händler und Vereine aus dem Stadtviertel ihrem Publikum als eine universale Botschaft der Brüderlichkeit schenken.

 

Auf welcher Fassade entsteht die Freske?

Der Standort am Parkplatz Luisenstraße mit der Fassade des Gebäudes vom Café Max scheint uns ideal zu sein. Eine Vorab-Genehmigung durch den Eigentümer ist notwendig. Andere fensterlosen Fassaden im Herzen der Neustadt sind genauso interessant:

Louisen Straße: Louisen Garden: Die Wand bedarf einiger Putzarbeiten (ein Tag zusätzlich)

Sebnitzer Straße / Ecke Alaun Straße: Die Wand ist im perfekten Zustand.

 

Welchen Namen soll die Freske erhalten?
Der Name, den wir ihr geben wollen, lautet: „Die Farben von Neustadt“.

Die Freskenkampagne in Europa trägt den Namen des jeweiligen Viertels, in dem die Freske entsteht.

 

Im unteren Teil der Freskefindet sich das Logo der BRN.
Unter dem Logo: Das erste Jahr der BRN und das Entstehungsjahr der Freske: 1991 - 2012

Das Logo der Europäischen Bewegung für Toleranz, 12.12.12

Das Logo ASIA-JEF , Label gegen Graffiti, um eine saubere Wand zu gewährleisten.

In der Freske: Die Unterschrift der Neustadt-Künstlerin Tanja Rein.

 

Von welcher öffentlichen Persönlichkeit lässt sich die Künstlerin Tanja Rein für diese Freske inspirieren?
Die Künstlerin lässt sich vom Buch „Der 35. Mai“ von Erich Kästner inspirieren, welches er im Jahr 1932 geschrieben hat. Dieses Buch – u.a. veröffentlicht vom Verlag DTV- widmete sich der deutschen Jugend und handelt von Toleranz.

 

Termine für den Beginn und das Ende der Baustelle:

 

Die Arbeiten beginnen am Donnerstag, dem 14. Juni, im Laufe des Vormittags und enden am Samstag, dem 16. Juni, gegen Mittag. Die Einweihung der Freske könnte daher für Samstag, den 16. Juni, oder Sonntag, den 17. Juni 2012, je nach Kalender der BRN, geplant werden. Spielraum wegen schlechtem Wetter (starker Regen oder Wind etc.) ist dabei zu berücksichtigen. Um den Organisatoren der BRN genügend Spielraum zu gewährleisten, wird die Baustelle in der Nacht von Donnerstag, dem 14. Juni, bis Freitag, dem 15. Juni, und von Freitag dem 15. Juni, auf Samstag, dem 16. Juni, andauern.

 

Organisatorisches:

Die Freske wird bis zur Einweihung vor dem Publikum von einer Plastikhaube verhüllt sein. Der Boden wird ausreichend gesäubert und das Baumaterial kindersicher aufgeräumt sein.

Wir denken, dass die Anwesenheit der Neustadt-Händler unbedingt notwendig ist. Es geht darum, den gemeinsamen Willen mehr denn je zum Ausdruck zu bringen, dass Neustadt ein festliches, populäres, und insbesondere multikulturelles Viertel bleiben soll. Selbstverständlich wird die Presse durch die Organisatoren der BRN vorab kontaktiert. Wir lassen die BRN-Organisatoren über den Einweihungstermin entscheiden.

 

Gigantische Pinatas für Kinder am Tag der Freskeneinweihung:

 

Wie in den vergangenen Jahren bietet der Verein Karawanserei, zusammen mit den ausländischen Vereinen von Neustadt, den Kindern eine Riesen-Pinatas. Wir werden die Künstlerin Tanja Rein darum bitten, uns bei der Realisierung der Pinatas 2012 behilflich zu sein.

 

Wie jeder weiß, mögen unsere Pinatas Süßigkeiten genauso viel wie Kinder. Diese Pinatas sollte mit rund 20 kg Bonbons gefüllt werden. Wir bitten unsere großzügigen Mäzene und Sponsoren darum, uns mit genügend Bonbons auszustatten, um die Pinatas zu füllen.

Vorsicht! Diese Bonbons müssen frisch sein und müssen original verpackt sein, jedes Bonbon muss vom Hersteller eingepackt sein. Nicht eingepackte Bonbons werden abgelehnt (Umgang mit Lebensmitteln). Händler, Vereine oder alle anderen Personen müssen ihre Einkaufsrechnung behalten. Vielen Dank, diesen Hinweis zu berücksichtigen.

 

Technik für die Freske:

 

Private Fassade für die Freske:

Wo muss man eine Freske genehmigen lassen?
Der Fassaden-Eigentümer muss die Genehmigung erteilen. Dem Eigentümer garantieren wir mit dem Label ASIA-JEF, dass seine Fassade nicht von Grafftis geschändet wird. Eine hundertprozentige Garantie kann jedoch nicht gegeben werden. Für den oder die Eigentümer entstehen keine Kosten oder Haftung. Diese Freske wird von einem professionellen Malerbetrieb aus der Neustadt realisiert, der die Haftung entsprechend übernimmt.

 

Material

Professionelle Wandfarbe: Akryl

Diverses Zubehör, insbesondere Schutzhüllen

Lift

 

Personen, die auf der Baustelle arbeiten dürfen:

3 Personen, darunter der Maler aus Neustadt, ein Assistent: Student an der Kunstakademie Dresden und die Künstlerin Tanja Rein, die die Arbeiten überwacht.

 

Versicherung

Die Baustelle ist über den Malerbetrieb abgesichert.

 

Sicherheit und Kontrolle der Baustelle: 24 Stunden/Tag

Verein Karawanserei mit 2 Personen

 

Material, das von den BRN-Organisatoren zu liefern ist:

Absperrungen rund um die Baustelle

 

Den Organisatoren der BRN überlassen wir:

  • uns bei der Gewinnung der notwendigen finanziellen Mittel für die Realisierung der Freske zu unterstützen

  • uns über die Standortentscheidung zu informieren

  • dieses Event im BRN-Programm zu integrieren

  • Pressearbeit zu leisten

  • uns über das geplante Rahmenprogramm zur Einweihung zu informieren: Live-Musik etc.

 

Wie viel kostet die Freske?
2.850,00 EUR. Großzügige Spender aus Neustadt müssen noch gefunden werden. Wie schwierig es sein wird, das Geld zusammenzustellen, hängt mit dem Engagement (Organisation und Kommunikation) und vor allem dem gemeinsamen Willen, dieses Projekt zu realisieren, zusammen.

 

Wer wird bei der Einweihung anwesend sein?

Neben den ausländischen Vereinen Dresden laden wir ebenfalls ein: das französische Kulturinstitut, das Goethe-Institut, das Max-Plank-Institut sowie alle Unternehmen aus der Technologiebranche, die hochqualifizierte Mitarbeiter aus dem Ausland beschäftigen.

 

Einladung zur Vernissage:
5.000 Postkarten, im Preis enthalten, informieren das Publikum über Entstehung und Vernissage. Sie werden vorzugsweise über die Händler der Neustadt verteilt, deren Anwesenheit am Tag der Einweihung in Anwesenheit der Presse dringend notwendig ist.

 

Wir bitten all unsere Händler, sich finanziell zu beteiligen.

 

Ergänzende Informationen über das Buch des Schriftstellers Erich Kästner, das die Künstlerin Tanja Rein inspiriert hat:

 

Der 35. Mai oder Konrad reitet in die Südsee

Taschenbuch: 160 Seiten

Verlag: Dtv (Mai 2004)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3423708425

ISBN-13: 978-3423708425

Vom Hersteller empfohlenes Alter: 8 - 10 Jahre

Größe und/oder Gewicht: 18,8 x 12,2 x 1,4 cm

 

Das Projekt „Fresken für die Toleranz“ ist mit der kulturellen europäischen Bewegung des 12.12.12 eng verbunden.

 

12.12.12 ist ein Reiseprojekt für 1.212 junge Europäer, die sich auf die Spur der Geschichte und des Gedächtnisses am 12. Dezember 2012 begeben werden.

 

Mit Beginn in Paris werden Jungendliche am 12. Dezember 2012 eine Studienreise Richtung Polen und Deutschland starten. Die 1.212 jungen europäischen Humanisten sowie deren Begleiter, Fernsehteams und Journalisten werden die Städte Paris, Auschwitz, Görlitz, Hoyerswerda, Bautzen und Dresden besuchen. Jede besuchte Stadt wird den Jugendlichen ein kulturelles Programm mithilfe lokaler Vereine und Künstler anbieten: Künstlerateliers, Ausstellungen, Vorstellung von Projekten, Musik etc.

In Dresden werden sich die Studiengruppen des Gedächtnisses 2 Tage lang aufhalten: Besichtigung der kulturellen Institutionen und Alternativangebote, Treffen mit den Einwohnern, Konferenzen, Tag zur freien Verfügung und Abschlussgala.

 

12.12.12 ist ein innovatives und wichtiges Projekt für alle, weil es sich zur Aufgabe macht, bestimmte Abschnitte aus der Geschichte zu beleuchten, wie beispielsweise der deutsche Widerstand gegen Nazismus, den man Zivilcourage nennen mag, um endgültig mit den Vorurteilen fertig zu werden, die bis heute Deutsche mit Nazis gleich setzen. Es ist gar keine Entschuldigung für den Holocaust. Wir müssen aus der Geschichte lernen und alles tun, damit sie sich nie wiederholt und damit Rassismus und Antisemitismus durch die Kraft der Zivilcourage beendet werden können, ob von einer Einzelperson oder einer Personengruppe getragen.

12.12.12 ist daher wohl eine Gegenmaßnahme, die aus der durch das Forschungsbüro des Vereins Karawanserei entwickelten Schock-Theorie stammt und dazu beitragen soll, alles was Toleranz in den Schatten stellt, zu bekämpfen. Angefangen mit dem Jahr 2004, als die NPD zum ersten Mal im sächsischen Landtag saß, über die Ermordung von Frau Marwa El Sherbini 2009, die man mit dem Mord von Jorge Gomondai im Jahr 2001 in Verbindung bringt, bis zu dem Mord durch einen italienischen Neonazi und zuletzt die Attentate von Oslo in Norwegen - all diese Verbrechen sind eng mit der europäischen Rechtsbewegung verbunden. All diese Taten wurden von Personen verübt, die zum Umfeld der Neonazis gehören. Diese blutigen Taten bringen die meisten Europäer dazu, sie mit Nazi-Terror – und mit Deutschland – in Verbindung zu bringen. Allein solche beeindruckenden Projekte wie 12.12.12 können auf dem Spielfeld der europäischen Politik als Gegenmaßnahme erfolgreich sein. Wichtig ist die Art und Weise, wie die 1.212-Jugendlichen in Deutschland empfangen werden. In jeder der besuchten Städte des 12.12.12-Projektes appellieren wir an die Einwohner, unsere Jugendlichen zu Hause aufzunehmen. Wir appellieren an die bekannte Großzügigkeit und Gastfreundlichkeit der Deutschen. Sie können sich vorstellen, wie die internationale Presse reagieren wird, wenn sich 600 Familien aus Dresden als Partner anbieten und jeweils 2 bis 3 Jugendliche zu Hause empfangen und übernachten lassen. Natürlich haben wir berücksichtigt, dass Mittelstädte wie Hoyerswerda, Görlitz oder Bautzen kaum in der Lage sein werden, so viele Menschen privat aufzunehmen: Der Zug mit Schlafabteilen, den wir ab Paris von der Französischen Bahn mieten, wird als Schlafstätte für die jugendlichen Europäer fungieren, die keinen Platz in einer Familie finden werden. Dieser Zug wird sich drei Nächte in Görlitz und drei Nächte in Dresden aufhalten.

zum Seitenanfang